Frankreich-Rußland-Kooperation

Russland kauft zwei französische “Mistral”-Kriegsschiffe und erwirbt damit erstmals Angriffswaffen eines NATO-Mitgliedsstaates.Moskau vergab den Auftrag zum Bau der Helikopterträger an ein französisch-russisches Konsortium, das sich eigens zu diesem Zweck Anfang November gegründet hatte.
Zusätzlich zu den beiden Schiffen wird Russland zwei weitere «Mistral» in Lizenz nachbauen, wie die Regierungen in Moskau und Paris gemeinsam mitteilten. Wie viel Moskau für das Geschäft bezahlt, wurde nicht bekannt. Schätzungen zufolge kostet eine «Mistral» zwischen 400 und 600 Millionen Euro. Gebaut werden sollen die Kriegsschiffe von der französischen Staatswerft DCNS, einer Tochter des Rüstungskonzerns Thales, und der Schiffsbaufirma STX gemeinsam mit der staatlichen russischen Werft OSK.

Die zweihundert Meter langen «Mistral»-Schiffe sind sogenannte amphibischen Angriffsschiffe. Sie können bis zu neunhundert Soldaten, sechs Helikopter, 13 Panzer sowie hundert weitere Fahrzeuge transportieren. Die Kriegsschiffe können in kürzester Zeit an ausländischen Küsten anlanden.